Jobfrage: Wie komme ich als Frau in Führung?

Foto: fotolia.com

Ich arbeite bei einem mittelständischen Unternehmen und möchte mehr Führungsverantwortung übernehmen. Aber wenn es darum geht, die Abteilungsleitung zu besetzen, werden externe Manager angeworben, die nie lange bleiben. Wie kann ich meine Geschäftsführung überzeugen, Frauen aus dem Unternehmen zu fördern?

Viele Geschäftsleitungen verfahren bei der Suche nach Führungskräften nach dem Leitsatz: „Think manager think male“. Dabei sind sie der Meinung, Führungskräfte nur nach Leistungskriterien auszuwählen. „Bei uns haben Frauen und Männern die gleichen Chancen“ – davon sind Personalentscheider überzeugt. Wie subtil der Einfluss eigener Wertvorstellungen bei Entscheidungen der Personalauswahl ist, wird meist nicht reflektiert.
Ähnliche Lebensläufe, Vorlieben und vergleichbares Auftreten suggerieren Zuverlässigkeit und vertrautes Geschäftsgebaren, schränken jedoch die Personalauswahl stark ein. Die eigenen Mitarbeiterinnen geraten oft nicht in den Blick der Entscheider, denn sie entsprechen nicht dem Suchbild. Dabei ist der erweiterte Blick lohnend.
Eigene Mitarbeiterinnen in Führung zu bringen, ist für Unternehmen eine der erfolgreichsten und kostengünstigsten Recruiting-Maßnahmen. Suchkosten und lange Einarbeitungszeiten entfallen.
Zudem zeigen Studien, dass gemischte Führungsteams kreativere Lösungen finden und bessere betriebswirtschaftliche Ergebnisse bringen. Sprechen Sie Ihre Geschäftsleitung direkt an. Schildern Sie Ihre Wahrnehmung, dass weibliche Potenziale offensichtlich nicht als Nachwuchsführungskräfte erkannt werden. Fragen Sie direkt, welche Kompetenzen den Frauen in den Augen der Geschäftsleitung fehlen, und versuchen Sie die Personalabteilung als Verbündete zu gewinnen. Diese kann zum Beispiel anregen, dass sich das Unternehmen interne Ziele setzt, um die Zahl von Frauen in Führungspositionen zu steigern.
Unterstützung bei der Umsetzung gibt es für Hamburger Unternehmen im Rahmen einer kostenfreien Beratung beim Projekt „Mit Frauen an die Spitze!“

Herzlichst Ihre Cornelia Schmidt

Cornelia Schmidt leitet das Projekt. Mehr infos unter http://www.mitfrauenandiespitze.de

About the Author: Silke Kienecker

Als Coach habe ich mich auf berufliche Anliegen, vor allem von Frauen, spezialisiert. Denn die besonderen Anforderungen, die Frauen im beruflichen und privaten Alltag zu meistern haben, erfordern besondere Unterstützung. Meinen Kunden bin ich dabei behilflich, Klarheit in komplexen Problemsituationen zu bekommen, eigene Kompetenzen besser einzuschätzen und nach außen dazustellen, Ressourcen zu mobilisieren, mit Druck besser umzugehen und eine zielführende Haltung zu anstehenden Herausforderungen zu entwickeln.

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.